Bergtour, Korsika, Frankreich

Monte Astu 1533m

Abschlusstour auf Korsika

Meine letzte Tour auf Korsika führte mich auf den Monte Astu. Ich hab mir diese Tour ausgesucht, da im Rother Wanderführer steht: "Der Wanderweg auf den Monte Astu darf ohne Übertreibung als einer der schönsten Korsikas bezeichnet werden" - da ist die Erwartungshaltung natürlich groß, und wer sich viel erwartet, ist auch schnell enttäuscht.
Naja, ich könnte jetzt zwar nicht sagen, dass ich von der Tour enttäuscht war, aber als "schönste Tour Korsikas" würde ich sie beiweitem nicht bezeichnen. Geschmack ist bekanntlich subjektiv und daher lasse ich das ganze einfach so stehen. Ich würde schlichtweg sagen: eine sehr schöne Tour, es lohnt sich auf alle Fälle hier herauf zu gehen (alleine das Dorf Lama ist einen Besuch wert).

Eine weitere Gegebenheit auf dieser Tour: Im Wanderführer werden dringend lange Hosen empfohlen, da am Weg die Fenchel-ähnliche Pflanze "Peucedanum Paniculatum" zu finden sei und diese Hautverbrennungen verursache. Ich habe in Lama noch versucht herauszufinden wie die Pflanze aussieht, konnte jedoch aufgrund der schlechten Internetverbindung kein Bild herunterladen. Aufgrund der Hitze bin ich zunächst einmal mit kurzen Hosen los, eine Lange zur Vorsicht im Gepäck. Viele Leute, die mir entgegenkamen, hatten auch kurze Hosen an - was ist da jetzt dran an der Geschichte? Ich hab versucht das Gebüsch am Wegesrand so gut es ging berührungslos zu passieren.
Am Gipfel hab ich dann doch die lange Hose angezogen, erstens war es eh kühler, zweitens wollte ich den Abstieg möglichst rasch hinter mich bringen (das ständige Aufpassen nirgends anzukommen kostet auch Zeit). Beim Runtergehen hab ich dann auch nicht mehr so genau geschaut was da wächst und bin schurstracks durch die Macchia.

Tags darauf habe ich eine Brandblase am Unterarm im Pulsbreich festgestellt, war mir dann aber nicht mehr sicher wo die herstammt (hab mich am Tag zuvor am Griller verbrannt).
Zuhause habe ich dann ein wenig recheriert und festgestellt: Es gibt eine Reihe von Pflanzen, die "phototoxisch" sind und derartige Symptome hervorrufen. Der Pflanzensaft ist quasi das Gegenteil eines Sonnenschutzmittels und bewirkt bei Kontakt mit der Haut, dass diese selbst keine Schutzfunktion mehr hat. Die Folge bei anschließender Einwirkung von UV-Licht sind Verbrennungen und Veränderungen in der Hautpigmentierung.
Die Brandblase am Unterarm ist inzwischen abgeheilt, geblieben sind einige seltsame Flecken - also wird an der Warnung wohl was dran sein! Nur sind lange Hosen offensichtlich zu wenig, lange Ärmeln sind wohl auch empfehlenswert ...

Das malerische Bergdorf Lama
P6181597
Lama
P6181598
Lama
P6181599
Lama
P6181602
Lama
P6181603
Blick nach Ostriconi
P6181604
Der Monte Cinto (wie so oft) in Wolken
P6181606
hier noch die umliegenden Gipfel lt. Schautafel - wer will kann`s selber suchen (s. voriges Bild)
P6181607
Wanderweg durch die Macchia
P6181618
Ob ich`s zum Gipfel schaffe bei den Wolken?
P6181614_pano
Das Refuge Prunincu
P6181620
Refuge Pruninco von oben
P6181627
Blick zurück: Refuge links, rechst unten sieht man Lama
P6181629_pano
Der Blick reicht bis Ille Rousse
P6181633
ein riesiges Farnfeld
P6181639
Es zieht wieder zu
P6181635
Der Gipfel in Sichtweite
P6181641
Die Wolken geben kurz einen Blick zum Cap Corse frei
P6181645
Gipfelanstieg
P6181647
Blick in die Bucht von St. Florent
P6181649
Geschafft! Die Wolken blieben noch oberhalb des Gipfels
P6181652
P6181655
P6181655
karge Landschaft
P6181657
unterhalb des Gipfels weideten ein paar Kühe (in solchen Regionen trifft man die Viecher bei uns nimmer an)
P6181659
Gemein - jetzt wo ich absteige verziehen sich die Wolken :-(
P6181662
Das ist wohl die giftige Peucedan Paniculatum
P6181663
zurück in Lama
P6181669
Lama
P6181670