" /> Passerelle Russulinu

Passerelle Russulinu

Maultierpfad zur Brücke des Tavignano

In Corte ist wohl das Restonica das absolute Highlight - dort war ich jedoch jetzt bereits zweimal und daher habe ich mich entschieden, in das weniger populäre Tavignanotal zu wandern. Laut Tourenführer erwartet mich eine tiefe, von Felsen eingekesselte Schlucht mit zahllosen Badegumpen, beim Weg handelt es sich um einen alten Maultierpfad, der häufig mit Steinen gepflastert ist.

Ich war noch etwas müde vom Vortag und der Weg hat sich zu Beginn doch etwas gezogen, zumal er sehr stark der Sonne ausgesetzt ist und im ersten Abschnitt wenig Abwechslung bietet. Je weiter man jedoch hineinkommt, umso schöner wird es - und irgendwann freut man sich so richtig, wenn man endlich in die Nähe der Badegumpen kommt, um sich ein wenig zu erfrischen. Insgesamt war es doch anstrengender, als ich gedacht habe, die Höhenmeter summieren sich durch das ständige auf und ab, die Sonne tut ihr Übriges. Die Belohnung für die Mühe sind wunderschöne Gumpen bei der Brücke, natürlich habe ich mir dort auch eine ausgiebe Rast mit einem Hupfer ins eiskalte Wasser genehmigt. :-)

Dieses böse Eck hat mir vor 3 Jahren das rechte Hinterrad zerstört :-(
P6141414
Am Beginn des  Tavagninotales
P6141417
alter Maultierpfad
P6141419
Tavagninotal
P6141421
erfrischendes Nass
P6141423
Maultierpfad
P6141424
P6141428
P6141428
P6141431
P6141431
P6141436
P6141436
P6141438
P6141438
P6141439
P6141439
P6141445
P6141445
P6141446
P6141446
An der Passerelle Russulinu
P6141447
herrliche Gumpen laden zum baden ein
P6141448
P6141451
P6141451
Am Rückweg
P6141457
Blick nach Corte
P6141461