" /> Tagkopf 2085m

Tagkopf 2085m


Wenn mich wer fragt, welchen Berg ich am öftesten bestiegen habe, muss die Antwort zweifellos Tagkopf lauten.
Der "Dorfer Himmel", wie er von den Einheimischen genannt wird, ist eine meiner Standardtouren, wenn ich in Gastein logiere.
Trotzdem bin ich immer wieder gerne da, weil er einfach schöne Hänge zum Abfahren bietet, quasi lawinensicher ist und weil, manchmal zu meiner eigenen Verblüffung, auch bei allgemein schlechter Schneelage, eine Schitour machbar ist.
So auch diesmal. Es hätte eigentlich das Hahnbalzköpfl werden sollen, aber der erste Blick auf die Hänge der Amoser Alm machte klar, da ist heute nichts zu machen.
Kurzentschlossen disponierten wir daher auf die Nachbartour um. Die Schneelage hier war ab ca. Höhenkote 1100 völlig OK, leider zerstörte der warme Föhn recht bald das Schneegefüge, beim Abfahren im unteren Bereich musste wir uns tlw. ganz schön abmühen.
Aufstieg erfolgte über die Heinreichalm, Abfahrt über Kokaseralm.

Blick aufs Hahnbalzköpfl: no Snow!
P1050003
interessante Wolkenbilder
P1050004
Blick auf den Hochkönig
P1050005
glasklarer messerscharfer  Eiszapfen
P1050008_1
Rundumblick von der Heinreichalm: Katzinger, Sladinkopf und Bernkogel
P1050009-14
Kapelle bei der Heinreichalm, vor der Kulisse des Katzingers
P1050017
Aufstieg
P1050019
P1050023.JPG
P1050023
Der Föhn trieb sein Unwesen
P1050026
Am Gipfel
P1050036-39
Mooseckhöhe
P1050040
Blick auf den gegenüberliegenden Schuflicker
P1050043
Blick in die Hohen Tauern
P1050048
Die Wächten türmten sich vor der Kokaseralm
P1050051
Abfahrt mit Blick zurück auf den Gipfel
P1050058